Überwiegend digital III – Eine Frage des Typs?